Studium der Psychologie berufsbegleitend 2017 / 2018

Freitag, den 28. Juli 2017 um 14.42 Uhr

 

Psychologiestudium berufsbegleitend

Die Weiterbildung wird immer wichtiger - berufsbegleitend könnte die Lösung sein
Der heutige Berufsalltag ist in nahezu allen Branchen vom einem steten Wandel geprägt. Dieser Wandel macht es nötig, dass sich nicht nur Unternehmen, sondern auch die Mitarbeiter hierauf einstellen und entsprechend reagieren müssen. Neue Anforderungen oder die Neuausrichtung des Unternehmens machen es in vielen Fällen sogar notwendig, dass Mitarbeiter eine Weiterbildung in Anspruch nehmen oder sich beruflich umorientieren.

Neben der beruflichen Weiterbildung kommt es in vielen Fällen auch dazu, dass der einmal erlernte Beruf nicht mehr erfüllend ist, weil er den persönlichen Qualifikationen nicht entspricht oder sich derart verändert hat, dass der Betroffene keine Perspektiven mehr sieht.

In all diesen Fällen kann es sinnvoll sein, einen neuen Weg einzuschlagen und eine berufliche Weiterbildung oder ein berufliches Studium zu absolvieren. Auch das Psychologiestudium kann berufsbegleitend absolviert werden, denn es wird von vielen Fernakademien und Fernuniversitäten angeboten.

Das Studium der Psychologie berufsbegleitend
Berufsbegleitend zu studieren bedeutet immer, den aktuell ausgeübten Beruf mit einer persönlichen Weiterqualifikation zu kombinieren. Beim Psychologiestudium, welches berufsbegleitend angeboten wird, können Studenten die Teilzeitvarianten wählen und so die Studieninhalte neben dem beruflichen Alltag erlernen. Obwohl das Psychologiestudium berufsbegleitend durchgeführt wird ist es in einigen Fällen notwendig, dass Präsenztermine wahrgenommen werden müssen. Diese Termine werden dann mit den Teilnehmern vom Studium der Psychologie berufsbegleitend festgelegt, so dass sie sich in der Regel sehr gut mit dem Arbeitsalltag kombinieren lassen können.

Die SGD Studiengemeinschaft Darmstadt ist mit über 200 staatlich
zugelassenen Fernkursen eine der größten Fernschulen Deutschlands.

Website   –   Studienführer   –   Infos kostenlos anfordern

Obwohl es möglich ist, das Psychologiestudium berufsbegleitend zu absolvieren, sollten Studenten nicht vergessen, dass ein solches Studium der Psychologie, welches berufsbegleitend gewählt wurde, viel Arbeit und Durchhaltevermögen fordert. Jeder weiß, wie viel bereits im Arbeitsalltag von jedem Einzelnen abverlangt wird. Dann noch am Abend oder am Wochenende die Lerninhalte vom Psychologiestudium berufsbegleitend durchzugehen, kann in einigen Situationen durchaus überfordern.

Es lohnt sich jedoch, die Anstrengungen vom Psychologie Studium berufsbegleitend anzunehmen, denn wer den Abschluss in der Tasche hat, kann nicht selten berufliche Karrieren beschreiten, die ohne das Psychologiestudium berufsbegleitend kaum möglich wären.

Zulassungsvoraussetzungen und Kosten
Wird das Psychologiestudium berufsbegleitend gewählt, gelten dennoch die gleichen Zulassungsvoraussetzungen wie bei einem klassischen Präsenzstudium auch. So ist es notwendig, dass Studenten, die sich für das Studium der Psychologie berufsbegleitend entschieden haben, einen qualifizierten Hochschulabschluss oder aber einen gleichwertigen Abschluss aus dem Ausland vorlegen, um zum Studium zugelassen zu werden. Da das Psychologiestudium berufsbegleitend sehr anspruchsvoll ist, sollten Teilnehmer auch über logisches Denken, Organisationsfähigkeit und Ehrgeiz verfügen, um den Stress von Studium und Beruf bewältigen zu können. Wer jedoch mit Spaß sein Psychologiestudium berufsbegleitend absolviert, wird diese Anstrengungen gern auf sich nehmen, um später einen hochwertigen Abschluss zu erreichen, der in vielen Unternehmen Tür und Tor öffnet.

Sofern das Psychologie Studium berufsbegleitend vom Arbeitgeber nicht gefordert wird, sind die Kosten für dieses Studium vom Studenten selbst zu tragen. Einige Arbeitgeber jedoch unterstützen ihre Mitarbeiter und beteiligen sich an den Studienkosten. In allen anderen Fällen sind Semestergebühren sowie die Kosten für Studienmaterial sowie die Kosten für eventuell notwendige Präsenzveranstaltungen aus eigener Tasche zu bezahlen. Da das Psychologiestudium aber berufsbegleitend durchgeführt wird, kann weiterhin auf das vorhandene Gehalt zurückgegriffen werden. Lediglich in den Prüfungsphasen kann es notwendig sein, die Arbeitszeit zu reduzieren, was in einigen Fällen auch eine Reduzierung des Einkommens mit sich bringt. Dies kann beim Psychologiestudium, welches berufsbegleitend durchgeführt wird, aber vernachlässigt werden.

Die Dauer des Studiums
Das Psychologiestudium berufsbegleitend zu absolvieren, verlangt viel Zeitmanagement, denn die Studieninhalte sind umfassend. Dennoch bietet das Studium der Psychologie, wird es berufsbegleitend gewählt, viel zeitliche Flexibilität, denn wann die Lerninhalte gepaukt werden, wird nicht festgelegt. Jeder Student kann bei seinem Psychologiestudium berufsbegleitend sowohl am Abend wie auch an den Wochenenden lernen und so seinen eigenen Rhythmus finden. Dies kommt vielen Studenten sehr entgegen, denn da das Psychologiestudium berufsbegleitend absolviert wird, sind die täglichen Arbeiten nach wie vor zu absolvieren, zudem muss nicht selten auch die Familie mit dem Studium in Einklang gebracht werden.

Wie bereits erwähnt, sind viele Arbeitgeber sehr daran interessiert, dass sich ihre Mitarbeiter weiterbilden und unterstützen daher das Studium der Psychologie, wenn es berufsbegleitend durchgeführt wird. Nicht selten ist es mit einem entsprechend freundlichen Arbeitgeber auch möglich, die Arbeitszeit flexibel zu gestalten, um Lernen, Arbeiten und die Familie besser miteinander kombinieren zu können.


Psychologiestudium berufsbegleitend
berufsbegleitend das Psychologiestudium durchführen